Eine Altersvergesslichkeit gilt als normal. Das Gehirn ist im Laufe des Lebens ständig am Lernen. Laufend bilden sich neue Verknüpfungen zwischen den einzelnen Nervenzellen. Mit dem Alter nimmt die Plastizität, also die Fähigkeit des Gehirns, neue Verbindungen aufzubauen, tendenziell ab. Dies kann sich bei der Gedächtnisleistungen bemerkbar machen.

Dabei muss es im Alter nicht zwangsläufig zu einem Abfall der geistigen Fähigkeiten und des Gedächtnisses kommen. Ein 80-Jähriger kann ein leistungsfähigeres Gehirn besitzen als ein 25-Jähriger. Der Schlüssel ist, unseren Denkapparat neue Herausforderungen zu stellen, damit sich neue Verbindungen zwischen den Nervenzellen bilden.

 

Hier einige Tipps, die helfen im hohem Alter einen fitten Kopf zu behalten


Gesund ernähren

Der Geist braucht gute Nahrung! Gesunde Ernährung kann die Alterung des Gehirns bremsen. Wichtig sind dabei Vitamine und Omega-3-Fettsäuren, wie sie vor allem in Fisch vorkommen.

Soziale Kontakte

Unsere Gehirne sind dazu gemacht, sich mit anderen auseinanderzusetzen. Schon ein Gespräch ist deshalb geistiges Training. Gehen Sie raus und treffen Sie Freunde und Bekannte oder knüpfen Sie neue Kontakte. Das hält geistig jung!

Bewegung für den Kopf

Sport wirkt sich positiv auf das Gehirn aus! Sportliche Betätigung regt das Nervenwachstum an. Gut sind dabei vor allem Ausdauersportarten. Die Bewegung sorgt nicht nur für eine bessere Durchblutung des Gehirns, sondern wirkt sich auch positiv auf das Wachstum aus.

Training fürs Gehirn

Kreuzworträtseln ist ein beliebtes Mittel, um die grauen Zellen zu trainieren. Der tatsächliche Nutzen ist aber eher gering. Zwar muss man das richtige Wort suchen und aktiviert dabei Wissen, doch neue Verknüpfungen werden nicht gebildet. Um geistig fit zu bleiben, empfiehlt es sich, das Gehirn mit Life Kinetik zu trainieren, da speziell bei diesem Training neue Synapsen gebildet werden. Trainieren lässt sich das Gedächtnis übrigens auch im Alltag, zum Beispiel beim Einkaufen. Schreiben Sie sich eine Einkaufsliste – aber schauen Sie erst einmal nicht darauf. Versuchen Sie sich im Supermarkt an alles auf der Liste zu erinnern und prüfen Sie erst kurz bevor Sie zur Kasse gehen, ob auch alles im Einkaufswagen liegt.


Wann sollte Vergesslichkeit untersucht werden?

Dass man hin und wieder einmal etwas vergisst, ist bis zu einem gewissen Grad normal – unabhängig vom Alter. Doch ab wann sollte man sich wegen seiner Gedächtnislücken besser von einem Arzt untersuchen lassen? Eine Kontrolle beim Hausarzt kann sinnvoll sein, wenn andere einen darauf ansprechen, dass man in letzter Zeit vergesslicher geworden ist oder man sich selbst an seiner Vergesslichkeit stört. Der Hausarzt überweist den Patienten bei Bedarf an einen Neurologen, Psychiater oder an eine Gedächtnissprechstunde zur genaueren Untersuchung. Die Spezialisten versuchen, den Ursachen für die Gedächtnisstörung auf den Grund zu gehen. Auch Stress, Schlafmangel oder Krankheiten können die geistigen Fähigkeiten beeinträchtigen.


Lässt sich eine Demenz verhindern?

Der Begriff Demenz fasst verschiedene Krankheiten zusammen, von denen die Alzheimer-Krankheit die häufigste ist. Bei allen Demenzarten gleich ist, dass nach und nach Nervenzellen im Gehirn zerstört werden, was mit einem Verlust von geistigen Fähigkeiten einhergeht. Wichtig ist das Gehirn möglichst im gesunden Zustand zu trainieren! Ein Präventionstraining ist also das wichtigste!!!

Senioren spielen Fussball am Strand

„So wie das Eisen außer Gebrauch rostet und das stillstehende Wasser verdirbt oder bei
Kälte gefriert, so verkommt der Geist ohne Übung.“
Leonardo Da Vinci

Termine für Senioren


Kirchheim unter Teck
12.04.2019 – 19.12.2020
Neue Termine automatisch erhalten