Dass nach einem Schlaganfall schnellstmögliche Hilfe gefragt ist, ist meist klar. Dass dazu ein Training der Wahrnehmung und des Gehirn erforderlich ist, auch. Aber, dass Bewegung kombiniert mit einem Wahrnehmung Gehirn- und Konzentrationstraining,  schnellere Erfolge bringt, dass wenden leider noch zu wenige in der Praxis an. Dabei ist sich die Gehirnforschung heute sicher, dass Bewegung kombiniert mit kognitive Aufgaben (Denkaufgaben), einen erhebliche Verbesserung beitragen kann.

Neurologische Erkrankungen

  • Schlaganfall
  • Schädel-Hirn-Trauma
  • Demenz / Alzheimer
  • M. Parkinson
  • Multiple Sklerose
  • Zerebrale Durchblutungsstörungen
  • Migräne und Kopfschmerzen

Wie funktioniert das Training

Das Wahrnehmung– und Konzentrationstraining wird nach dem Prinzip der Ganzheitlichkeit durchgeführt. Die Übungen sind leicht umzusetzen, bei speziellen körperlichen oder auch geistigen Beeinträchtigungen werden sie individuell verändert und angepasst. Durch eine beschleunigtere Wahrnehmung /Wahrnehmungsverarbeitung im Gehirn, kann der Mensch schneller reagieren und der Alltag kann deutlich leichter, entspannter und sicherer bewältigt werden.

Icon Sehen Hören Fühlen

Das Training setzt sich zusammen aus: leichten Denkaufgaben (kognitiv), so wird das Gehirn herausgefordert. Dazu kommt die Bewegung für den Körper, um so, den bestmöglichen Lernerfolg für das Gehirn zu schaffen. Die Wahrnehmung wird gefördert, die Beweglichkeit erhöht und betroffene Gehirnregionen können so, durch neu entstehende Verbindungen (Synapsen) im Gehirn wieder besser vernetzt werden.

Das sagt die Wissenschaft

Beim deutschen Neurologenkongress im Oktober 2013 in Dresden, standen nicht nur neue Therapien im Fokus, sondern auch die Hirngesundheit, wo es in absehbarer Zeit noch keine kausal wirksamen Therapien geben wird, also vor allem bei neurodegenerativen Krankheiten.

Hier ein Zeitungsausschnitt aus der Ärztezeitung: 

Mehr körperliche Bewegung ist nach Studiendaten auch der wichtigste Einzelfaktor bei der Demenzprävention, doch am besten funktioniert die Kombination von körperlicher und geistiger Aktivität. Das zeigten auf dem Kongress eine ganze Reihe von Studien mit Mensch und Tier.

Professor Notger Müller vom Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Magdeburg verwies auf Untersuchungen, nach denen ein rein kognitives oder ein rein körperliches Training bei gesunden älteren Menschen die Kognition allenfalls stabilisieren, nicht aber verbessern kann.

Dagegen vermag die Kombination von beidem die geistige Leistung deutlich zu steigern. Daher überrascht es wenig, dass in der ebenfalls vorgestellten COGITO-Studie ein sehr intensives, aber rein kognitives Training bei älteren Personen nur moderate Effekte zeigte.

Einen Erklärungsversuch wagte Professor Gerd Kempermann vom DZNE Dresden. Körperliche und geistige Aktivität gehören für ihn zusammen. Das Nervensystem sei zur Bewegung entstanden, zur Jagd und zur Flucht. Lebewesen, die sich nicht bewegen, hätten allenfalls rudimentäre neurale Strukturen.

Den kompletten Artikel lesen

Der Ball in der HandWirkungen & Ziele

  • Erhöhung der Aufnahmekapazität
  • Verbesserung der Konzentration
  • Verzögert demenzielle Symptome
  • Steigert das visuellen System
  • Verbesserung des Gleichgewichts
  • Verbessert die Kreativität
  • Erhöhung der Aufmerksamkeit
  • Verbessert die Körperwahrnehmung
  • Beschleunigter Bewegungsablauf
  • Leistungs-, Organisations- und Merkfähigkeit
  • Verbesserung der psychischen und physischen Leistungsfähigkeit
  • Steigert die auditive, visuelle und kinästhetische Verarbeitungsgeschwindigkeit im Gehirn
  • Harmonischere Bewegungsabläufe ohne Unterbrechungen
  • Emotionale Stressreduzierung

Ablauf, Dauer und Investitionen

Ablauf

Erstgespräch und Kennenlernen

Im Erstgespräch werden alle wichtigen Daten gemeinsam gesammelt und sie lernen die ersten Übungen kennen. Danach entscheiden sie, ob das Training zu ihnen passt.
Dauer: ca. 45 Minuten
Investition: 36 Euro

Wahrnehmungscheck und Trainingsplan

Ein Check der Wahrnehmung und der Beweglichkeit wird durchgeführt. Daraufhin erstellen wir einen individuellem Trainingsplan von 6 Wochen.
Dauer des Checks: ca. 90 Minuten (eventuell 2×45 Minuten, je nach Konzentration)
Investition: 150 Euro

Training und Hometraining

Das Training beginnt. 1x wöchentlich in unserer Praxis oder bei Ihnen zu Hause.  Das Hometraining erfolgt 10 Min. täglich zu Hause mit einem Angehörigen.
Dauer: 45 Minuten mind. 6 Wochen
Investition: 58 Euro

Es besteht nach dem 6 wöchigem Training die Möglichkeit, zu Hause weiter zu trainieren. Dazu erhalten sie ein Hometraining, welches mit einem Angehörigem durchgeführt werden kann. Investition: Nach 6 Wochen Training erlauben wir uns eine Schutzgebühr von 20 Euro zu berechnen.

Coaching für Angehörige

Es besteht die Möglichkeit, dass sie als Angehöriger ein Coaching in Anspruch nehmen. Nach diesem Coaching fühlen sie sich wieder gestärkt und können gut für sich sorgen.
Dauer: 60 Minuten
Investition: 76 Euro

>> zum Kontakt

Neue Termine automatisch erhalten